Komplexe Physikalische Entstauungstherapie

Die Komplexe Physikalische Entstauungstherapie (KPE) ist eine umfassende Therapie zur Behandlung von Lymphödemen, die sich aus vier Komponenten zusammensetzt. Manuelle Lymphdrainage, Kompressionstherapie, Bewegungsübungen und Hautpflege. Gerade die KPE ist es, die sehr gute Ergebnisse in der Entstauungstherapie zu garantieren vermag

 

Um so mehr sollte daher darauf hingewirkt werden, dass das Gesamtkonzept „Entstauungstherapie“ konsequenter, d.h. Manuelle Lymphdrainage einschließlich der Kompressionstherapie, einfacher Bewegungsübungen und der Hautpflege zur Anwendung kommt. Diese Fortbildung hat theoretische und praktische Inhalte, die neben der Vermittlung vielfältiger Techniken und Wirkmechanismen der KPE auch überzeugende Argumentationen gegenüber Patienten sowie verordnenden Ärzten beinhaltet, die so stichhaltig sind, dass die Akzeptanz der Komplexen Physikalischen Entstauungstherapie (KPE) künftig in einem völlig anderen Licht erscheint.

previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
Shadow
Slider

Kenntnisse und Fertigkeiten:

 

Der/Die AbsolventIn…

  • beherrscht exakt das gesamte Griffkonzept der MLD, sowohl in der praktischen  Ausführung und Auswahl der Griffe selbst, als auch deren ödem-angepasste Ausführungsmethodik in der  erfolgreichen Entstauung von Ödemen
  • kennt und versteht die theoretischen Belange der Grifftechniken  und die Wirksamkeit  der Manuellen Lymphdrainage und Kompression (Komplexe physikalische Entstauungstherapie – KPE)
  • kennt und versteht die allgemeine Pathologie der Ödeme sowie als besonderen Schwerpunkt die spezielle Pathophysiologie der Lymphödeme der unteren und oberen Extremität, sowie des Hals-Kopfbereiches und kann selbständig geeignete, befundorientierte Behandlungsstrategien bei primären, sekundären, lymphostatischen und lymphodynamischen Ödemen entwickeln.
  • kann mit Komplikationen, Barrieren, Behinderungen von Ödemen und Zeichen von malignen Lymphödemen umgehen.
  • versteht die zwingende Notwendigkeit einer individuellen, ödemangepassten Griffausführung, sowie Auswahl und Applikation des Kompressionsmaterials.
  • kennt und versteht die spezifischen Pathophysiologien der Indikationen und Kontraindikationen der KPE und die daraus resultierenden individuellen Behandlungspläne, kann die aufgrund der Behandlung entstandenen Reaktionen am Patienten erkennen und, wenn nötig, adäquat und richtig auf eine mögliche Überreaktion reagieren.
  • beherrscht flankierende Maßnahmen wie z.B. Dokumentation, Befunderhebung, Messung, Informationen der Patienten und Ärzte  usw.
  • kann sicher in der Ödemtherapie gegenüber verordnenden Ärzten, Patienten usw. argumentieren
  • versteht und erkennt die Gefahren der Kombination von konträren, kontraindizierten Methoden ( wie z.B. Kl. Massage, Wärme- u. Kälteanwendungen und andere hyperaemisierende Maßnahmen) mit der Lymphödemtherapie.                                                                            
  • kennt und versteht die Grundlagen und Notwendigkeit der Kompressionstherapie im Rahmen der „Komplexen Physikalischen Entstauungstherapie” (KPE)
  • kann die unterschiedlichen Methoden der Kompressionstherapie (indikationsabhängig) differenzieren, und ist in der Lage, lymphologische Kompressionsverbände bei unterschiedlichen Ödemen ( Lymphödeme obere/untere Extremität, HNO Tumoren, Genitallymphödeme, Kompression der Mamma, Phlebödeme, Inaktivitätsödeme, postoperative/posttraumatische Ödeme, andere lymphodynamische Ödeme, …) befundorientiert und spezifisch zu applizieren
  • versteht die Wirkmechanismen, den Einsatz und die Beschaffung geeigneter Materialien für lymphologische Kompressionsverbände
  • kennt und versteht die unbedingten Voraussetzungen für die Kompressionsbehandlung
  • kennt und versteht die Unterschiede in Wirkung und Anwendungsbereich zwischen Kompressionsverband und medizinischem Kompressionsstrumpf  einerseits, und zwischen Manueller Lymphdrainage/KPE und apparativer, intermittierender Kompression (AIK) andererseits
  • kennt und versteht die Standards und Besonderheiten in der Verordnung und Applikation von medizinischen Kompressionsstrümpfen

Voraussetzungen: Manuelle Lymphdrainage – Therapie Aufbau