Triggerpunkt - Therapie (MT1)

Das Ziel dieses  4-tägigen Einführungskurses ist es, die am häufigsten von Triggerpunkten betroffenen Muskeln zu unterscheiden, palpieren und schließlich sicher therapieren zu können.

Das Gelernte kann sofort erfolgreich in die Praxis umgesetzt werden.
Entscheidend hierfür sind das praktische und theoretische Grundlagenwissen, sowie die Behandlung der wichtigsten Triggerpunkte und myofaszialen Funktionsketten. Da diese durch verschiedenste Methoden therapiert werden können, wird in dieser Ausbildung auch besonderer Wert auf die unterschiedlichen Behandlungsmöglichkeiten gelegt.
Der/Die AbsolventIn …
  • kennt die Geschichte der Manuellen Triggerpunkt-Therapie und deren wichtigste Vertreter (Simons, Travell, Jones)
  • kennt und versteht die spezifischen Pathophysiologien der Indikationen und Kontraindikationen Triggerpunkt-Therapie und die daraus resultierenden individuellen Behandlungspläne
  • kennt und versteht die Pathophysiologie des myofaszialen Schmerzsyndroms und der Triggerpunkte.
  • kennt und versteht die Triggerpunkt-bezogenen Schmerzmuster (referred pain patterns) der therapierelevanten Muskeln
  • kennt die theoretischen Grundlagen und die unterschiedlichen Wirkungsmechanismen der Triggerpunkt-Therapie nach Simons/Travell und nach Jones
  • versteht die Wichtigkeit des Anamnesegespräches für den gesamten Behandlungsablauf
  • versteht ärztliche Diagnosen und Zuweisungen
  • kennt und versteht unterschiedliche Lagerungsarten mit und ohne Lagerungshilfsmittel, wie Rollen, Keile, Decken etc..
  • kennt die hygienischen und baulichen Anforderungen des Arbeitsplatzes (Massagetisch, Raum, Desinfektion, …)
  • weiß über die Wichtigkeit der persönlichen Hygiene Bescheid
  • weiß über die Wichtigkeit des zwischenmenschlich respektvollen Umgangs mit dem Patienten Bescheid
  • kennt die Wichtigkeit der eigenen Körperhaltung und die ökonomische Durchführung der Triggerpunkt-Therapie
Der/Die AbsolventIn …
  • kann die unterschiedlichen Triggerpunkttechniken auf den jeweiligen Befund abgestimmt individuell am Patienten durchführen
  • ist anhand schlüssiger klinischer Befundungskriterien in der Lage, aktive und latente Triggerpunkte zu unterscheiden und deren klinische Relevanz zu beurteilen.
  • kann Triggerpunkte präzise manuell lokalisieren.
  • kann Patienten zur massageerhaltenden Selbstbehandlung anleiten
  • kann die Triggerpunkt-Techniken effektiv und patientengerecht anwenden
  • ist in der Lage, wenn nötig, adäquat auf einen möglichen Zwischenfall zu reagieren
  • kann die manuelle Triggerpunkt-Therapie sicher am Patienten anwenden
  • kann ein gezieltes Anamnesegespräch führen und die Behandlung darauf abstimmen
  • ist in der Lage die Therapien laut ärztlicher Diagnosen und Zuweisungen im Rahmen seiner gesetzlichen Kompetenzen selbstständig durchzuführen
  • kann den Patienten individuell im Rahmen einer Triggerpunkt-Therapie den physiologischen und pathologischen Erfordernissen angepasst lagern und dies in die Behandlung zielgerecht einbauen.
  • hat ein respektvolles, professionelles Verhalten mit dem Patienten
  • kann die hygienisch notwendigen Maßnahmen am Arbeitsplatz anwenden
Mi, 12.07.2017 bis Sa, 15.07.2017 € 419,00 € 449,00 Tageskurs 17104 38 UE Kurs buchen
Sa, 07.10.2017 bis So, 22.10.2017 € 419,00 € 449,00 Wochenendkurs 17113 38 UE Kurs buchen
Di, 12.12.2017 bis Fr, 15.12.2017 € 419,00 € 449,00 Tageskurs 17109 38 UE Kurs buchen
Kurs buchen
Kurs buchen
INDIGO PREIS € 419,00Normalpreis € 449,00 Tageskurs, Wochenendkurs 38 UE