Bis zu 1000,- EURO Förderung

Diese finanzielle Qualifizierungsförderung für berufliche Weiterbildungen richtet sich an berufstätige Grazerinnen und Grazer mit niedrigem Haushaltseinkommen.
NÄHERES lesen Sie auch unter diesem Link ...

Warum ein „Grazer Fonds für Aufstieg und Entwicklung“?

Eine Initiative dieser Art für den Grazer Arbeitsmarkt braucht es, weil immer mehr Menschen trotz Arbeit nicht mit dem Einkommen auskommen. Auch in Graz leben viele Frauen und Männer, die oft ihren Alltag finanziell nur schwer bewältigen können, obwohl sie in Beschäftigung stehen. Somit bietet Arbeit nicht automatisch Schutz vor Armut. Berufliche Qualifizierung bildet eine wesentliche Strategie, um dem entgegenzuwirken. Der „Grazer Fonds für Aufstieg und Entwicklung" soll deshalb Grazerinnen und Grazer dabei unterstützen, berufsbezogene Weiterbildungen wahrzunehmen.

Die Initiative „Grazer Fonds für Aufstieg und Entwicklung" des Referats Arbeit und Beschäftigung des Sozialamtes der Stadt Graz fördert Ihre persönliche Weiterbildung bzw. Umschulung mit bis zu € 1.000,- pro Person. Bezahlt werden damit ein Teil der Kosten oder die gesamten Kosten der Kurse, Aus- und Weiterbildungen oder Umschulungen. Das Projektteam der ÖSB Consulting GmbH unterstützt Sie bei der Antragstellung und bietet zusätzlich auch eine kostenlose Qualifizierungsberatung an.

Gefördert werden können: 

  • Frauen und Männer zwischen 18 und 64 Jahren
    • die erwerbstätig sind (selbstständig oder unselbstständig)
    • seit mindestens 6 Monaten ihren Wohnsitz in Graz haben 
    • über ein niedriges Haushaltseinkommen verfügen

Die Klärung, ob Sie alle Voraussetzungen für die Förderung erfüllen, erfolgt gemeinsam mit dem Projektteam, ebenso die Berechnung des Haushaltseinkommens. Dazu müssen Sie bitte die notwendigen Unterlagen zum persönlichen Beratungstermin mitbringen. 

Nicht förderbare Personen sind:

  • SchülerInnen, Lehrlinge und StudentInnen
  • BezieherInnen einer Alters- bzw. Invaliditätspension
  • Personen, die beim Arbeitsmarktservice gemeldet sind, sich in Bildungskarenz bzw. Bildungsteilzeit befinden oder eine andere Qualifizierungsförderung (beispielsweise vom Arbeitsmarktservice) erhalten
  • Arbeitslos gemeldete Personen mit geringfügigem Dienstverhältnis

Zudem sind von der Förderung Personen ausgeschlossen, die in einem direkten Dienst- oder Arbeitsverhältnis mit Bund/Land/Gemeinden/Gemeindeverbänden sowie politischen Parteien stehen.