Besonderes Augenmerk wird auf die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse von Hrn. Dr. Földi, Hrn. Dr. Asdonk und Hrn. Bringezu gelegt. Mit diesem Lehrgang wird auch die Voraussetzung der meisten Krankenkassen, die eine Mindestschulung von 180 Std. fordern, erfüllt. Mit den insgesamt 192 UE wird die manuelle Lymphdrainage bis zur Perfektion gelehrt.

Voraussetzung: Manuelle Lymphdrainage – Therapie Basis

Der/Die Absolvent/in:

 

  • kennt und versteht weitere Pathophysiologien der Indikationen und Kontraindikationen der Manuellen Lymphdrainage und die daraus resultierenden individuellen Behandlungspläne (prim./sek. Lymphödeme mit/ohne Lnn.exstirp)
  • versteht Ursachen und Folgen von primären und sekundären Lymphödemen (v.a. nach Lymphknotenentfernung bei malignen Tumorerkrankungen, …)
  • versteht die Bedeutung sowie die Arbeits- und Wirkungsweise der Komplexen Physikalischen Entstauungstherapie (KPE)
  • kennt und versteht die speziellen Indikationen und Kontraindikationen für die Kompressionstherapie
  • kennt die theoretischen Grundlagen der Kompressionstherapie (Bandagierung)
  • kennt und versteht die Wirkungsweise aller Grifftechniken der Manuellen Lymphdrainage inkl. der speziellen Ödemgriffe
  • versteht die Wundheilungsphasen und Narbenbildung, sowie deren gezielte Behandlung
  • kennt die möglichen Gefahren der Manuellen Lymphdrainage bei spezifischen Krankheitsbildern
  • kennt und versteht die Pathophysiologien der Indikationen und Kontraindikationen der Manuellen Lymphdrainage und die daraus resultierenden individuellen Behandlungspläne
  • weiß über die Wichtigkeit des zwischenmenschlich respektvollen Umgangs mit dem Patienten Bescheid
  • kann gezielte Behandlungsstrategien, den physiologischen Lymphbahnen und Anastomosen-Wegen folgend, erstellen
  • kennt die unterschiedlichen Materialien, Techniken und gezielten Anwendungsbereiche der Kompressionstherapie
  • kennt die Prinzipien für massageerhaltende Selbstbehandlungen
  • versteht die Wichtigkeit des Anamnesegespräches für den gesamten Behandlungsablauf
  • versteht die Grundprinzipien und Wichtigkeit der Hygiene am Arbeitsplatz
  • kennt und versteht unterschiedliche Lagerungsarten mit und ohne Lagerungshilfsmittel, wie Rollen, Keile, Decken etc.
  • kennt seine Rechte und Pflichten als Therapeut und ist sich derer bewusst
  • versteht ärztliche Diagnosen und Zuweisungen
Fertigkeiten:
Der Absolvent/Die Absolventin…
  • beherrscht und versteht die einzelnen Grifftechniken der Manuellen Lymphdrainage
  • kann die Grifftechniken gezielt und in jeweils richtig angepasster Reihenfolge zur jeweiligen Indikation anwenden
  • ist in der Lage, wenn nötig adäquat und richtig auf einen möglichen Zwischenfall bei spezifischen Krankheitsbildern zu reagieren.
  • erkennt und behandelt gezielt spezielle  Indikationen aus dem Bereich der Lymphologie (z.B.: Neurologie, Dermatologie, Rheumatologie, Traumatologie (posttraumatische und postoperative Ödeme), Schmerzbehandlung)
  • versteht die Wichtigkeit der Kontinuität innerhalb einer Behandlung und kann diese patientenorientiert durchführen
  • kann entödematisierend, regenerativ, tonussenkend, schmerzlindernd und vegetativ ausgleichend therapieren
  • kann auf die individuellen Bedürfnisse der Patienten eingehen
  • kann die hygienisch notwendigen Maßnahmen am Arbeitsplatz anwenden
  • kann selbstständig Strategien zur Behandlung von sekundären Ödemen entwickeln und in die Praxis umsetzen
  • kann den Patienten individuell im Rahmen einer Manuellen Lymphdrainage den physiologischen und pathologischen Erfordernissen angepasst lagern und dies in die Behandlung zielgerecht einbauen.
  • hat ein respektvolles, professionelles Verhalten mit dem Patienten
  • kann ein gezieltes Anamnesegespräch führen und die Behandlung darauf abstimmen
  • ist in der Lage die Therapien laut ärztlicher Diagnosen und Zuweisungen im Rahmen seiner gesetzlichen Kompetenzen selbstständig durchzuführen
Der/Die Absolvent/in:

 

  • kann ödemorientiert, regenerativ, tonussenkend, schmerzlindernd und vegetativ ausgleichend therapieren
  • kann die KPE laut ärztl. Anordnung am Patienten durchführen
  • kann die Kompressionstherapie befundorientiert am Patienten durchführen
  • kann (große) Lymphödeme bis Stadium 3 mittels Komplexer Physikalischer Entstauungstherapie (KPE) behandeln
  • kann alle Grifftechniken der Manuellen Lymphdrainage pathologieorientiert individuell am Patienten durchführen
  • kann gemeinsam mit einem 2. Therapeuten eine individuelle auf die Pathologie abgestimmte Therapie durchführen
  • kann Narben in den verschiedenen Wundheilungsphasen unter Berücksichtigung der Kontraindikationen gezielt behandeln
  • ist in der Lage, wenn nötig adäquat auf einen möglichen Zwischenfall bei spezifischen Krankheitsbildern zu reagieren
  • kann selbst erstellte Behandlungsstrategien patientenorientiert umsetzen
  • erkennt mögliche Gefahren für die Anwendung der Kompressionstherapie und kann darauf adäquat reagieren
  • ist in der Lage selbstständig und patientenorientiert die nötigen Materialien auszuwählen und diese mittels spezieller Bandagetechniken im Zuge der Kompressionstherapie anzuwenden
  • kann Patienten zur massageerhaltenden Selbstbehandlung anleiten
  • kann ein gezieltes Anamnesegespräch führen und die Behandlung darauf abstimmen
  • kann den Patienten individuell im Rahmen einer Manuellen Lymphdrainage den physiologischen und pathologischen Erfordernissen angepasst lagern und dies in die Behandlung zielgerecht einbauen
  • hat einen respektvollen, professionellen Umgang mit dem Patienten
  • kann die hygienisch notwendigen Maßnahmen am Arbeitsplatz anwenden
  • ist in der Lage die Therapien laut ärztlicher Diagnosen und Zuweisungen im Rahmen seiner gesetzlichen Kompetenzen selbstständig durchzuführen
Fertigkeiten:
Der Absolvent/Die Absolventin…
  • beherrscht und versteht die einzelnen Grifftechniken der Manuellen Lymphdrainage
  • kann die Grifftechniken gezielt und in jeweils richtig angepasster Reihenfolge zur jeweiligen Indikation anwenden
  • ist in der Lage, wenn nötig adäquat und richtig auf einen möglichen Zwischenfall bei spezifischen Krankheitsbildern zu reagieren.
  • erkennt und behandelt gezielt spezielle  Indikationen aus dem Bereich der Lymphologie (z.B.: Neurologie, Dermatologie, Rheumatologie, Traumatologie (posttraumatische und postoperative Ödeme), Schmerzbehandlung)
  • versteht die Wichtigkeit der Kontinuität innerhalb einer Behandlung und kann diese patientenorientiert durchführen
  • kann entödematisierend, regenerativ, tonussenkend, schmerzlindernd und vegetativ ausgleichend therapieren
  • kann auf die individuellen Bedürfnisse der Patienten eingehen
  • kann die hygienisch notwendigen Maßnahmen am Arbeitsplatz anwenden
  • kann selbstständig Strategien zur Behandlung von sekundären Ödemen entwickeln und in die Praxis umsetzen
  • kann den Patienten individuell im Rahmen einer Manuellen Lymphdrainage den physiologischen und pathologischen Erfordernissen angepasst lagern und dies in die Behandlung zielgerecht einbauen.
  • hat ein respektvolles, professionelles Verhalten mit dem Patienten
  • kann ein gezieltes Anamnesegespräch führen und die Behandlung darauf abstimmen
  • ist in der Lage die Therapien laut ärztlicher Diagnosen und Zuweisungen im Rahmen seiner gesetzlichen Kompetenzen selbstständig durchzuführen

Tageskurse

25 November - 06 Dezember

Manuelle Lymphdrainage – Therapie Aufbau (19080)

25. November 2019 Grottenhofstraße 94a, 8052 Graz 729.00
Indigopreis: € 679,-
Kurs buchen

Wochenendkurse

Keine Kurse gefunden

Impressionen: