Marnitztherapie A

Dr. Harry Marnitz war ein Masseur und Arzt, der entdeckte, dass krank­hafte Veränderungen der Wirbelsäule oft Veränderungen in der Peripherie (Beine, Arme) nach sich ziehen oder ihnen vorausgehen

Er entwickelte die These, dass alle mit einer primären Erkrankung in Zusammenhang stehenden korrespondierenden Zonen (Schlüsselzonen) mitbehandelt werden müssen und gilt damit als Erfinder der Schlüsselzonenmassage.

Dieses Seminar soll die Wertigkeit der klassischen Massagebehandlung im Sinne einer symptomorientierten manuellen Massagetherapie am Bewegungsapparat hervorheben.

Die lokale Behandlung, die Ausnutzung reflektorischer Wirkungen im Speziellen über Dermatom und Myotom, zielorientierte anatomische und pathophysiologische Kenntnisse, sowie die daraus entwickelbaren Bewegungskonzepte sind die Säulen dieser Ausbildung.

Ziel der Ausbildung  ist die Schnittstelle zwischen Massage und Bewegung zu definieren, um das komplementäre Zusammenwirken von Massage und Bewegung nachhaltig zu fördern.

 

Kursinhalt:

 

  • Theoretische Grundlagen in Anatomie und Physiologie
  • Therapiebegleitende Maßnahmen wie Dehnungen, Traktionen, Vibrationen
  • Befundungsmethoden
  • Aufsuchen von “Schlüsselzonen” und deren gezielte Behandlung
  • Praktische Unterweisung in der speziellen Marnitz-Grifftechnik
  • Spezifische Massageprogramme für die untere Extremität, Lendenwirbelsäule, Becken
Kenntnisse

Der/die AbsolventIn…

  • kennt die Geschichte, die Entwicklung der Marnitztherapie, sowie deren wichtigsten Vertreter
  • versteht die Wichtigkeit des Tastbefundes der Schlüsselzonen nach Dr. H. Marnitz
  • kennt und versteht die Topographie und Anatomie des muskuloskelettalen Systems sowie den Aufbau der zu behandelnden Segmentgruppen
  • kennt und versteht die möglichen Reaktionen während und nach einer Behandlung, und kann gegebenenfalls den weiteren Therapieplan darauf abstimmen
  • kennt die Wirkungsweise und den richtigen Einsatz aller Grifftechniken der Marnitztherapie
  • kennt und versteht die Topographie und Pathophysiologie der Schlüsselzonen nach Dr. H. Marnitz
  • kennt und versteht die spezifischen Behandlungsprinzipien sowie die Wichtigkeit derer für den Behandlungsaufbau
  • kennt die Bedeutung sozial-kommunikativer Kompetenzen für das Erreichen der jeweiligen Behandlungsziele sowie für ein professionelles berufliches Handeln
  • versteht die Grundprinzipien und Wichtigkeit der Hygiene am Arbeitsplatz
  • versteht die Wichtigkeit des Anamnesegespräches für den gesamten Behandlungsablauf
  • kennt und versteht die spezifischen Pathophysiologien der Indikationen und Kontraindikationen der Marnitztherapie und die daraus resultierenden individuellen Behandlungspläne
  • kennt die Wichtigkeit der eigenen Körperhaltung und die ökonomische Durchführung der Marnitztherapie
  • kennt und versteht unterschiedliche Lagerungsarten mit und ohne Lagerungshilfsmittel, wie Rollen, Keile, Decken, etc.
Fertigkeiten

Der/Die AbsolventIn…

  • beherrscht die einzelnen Grifftechniken der Marnitztherapie
  • kann aufgrund der Ergebnisse des Tastbefundes den individuellen Behandlungsablauf auf den Patienten abstimmen
  • kann mit dosierter Griffauswahl eine Befundung durchführen und die daraus gewonnenen Erkenntnisse in seinen Behandlungsablauf einbauen
  • kann die Behandlung aufgrund der spezifischen Behandlungsprinzipien aufbauen
  • kann die Grifftechniken gezielt und in jeweils richtig angepasster Reihenfolge zur jeweiligen Indikation anwenden
  • versteht die Wichtigkeit der Kontinuität innerhalb einer Behandlung und kann diese patientenorientiert durchführen
  • kann auf die individuellen Bedürfnisse der Patienten eingehen
  • wendet die hygienisch notwendigen Maßnahmen am Arbeitsplatz an
  • kann ein gezieltes Anamnesegespräch führen und die Behandlung gezielt darauf abstimmen
  • kann die unterschiedlichen Gewebsstrukturen am Patienten palpieren, die Erkenntnisse daraus interpretieren und daraufhin seine Behandlung abstimmen
  • kann die aufgrund der Behandlung entstandenen Reaktionen am Patienten erkennen und, wenn nötig, adäquat und richtig auf eine mögliche Überreaktion reagieren.
  • hat ein respektvolles, professionelles Verhalten mit dem Patienten
  • ist in der Lage die Therapien laut ärztlicher Diagnosen und Zuweisungen im Rahmen seiner gesetzlichen Kompetenzen selbstständig durchzuführen
previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
Shadow
Slider



Accounts

Free Trial

Projects

Storage

Domains

Termin 2018

12.09. - 14.09.

Standard: € 279,-

Indigo: € 259,-

Tageskurs

Nr: 18249

Dauer: 30 UE

Termin 2019

17.06. - 19.06.

Standard: € 279,-

Indigo: € 259,-

Tageskurs

Nr: 19218

Dauer: 30 UE

Termin 2019

07.10. - 09.10.

Standard: € 279,-

Indigo: € 259,-

Tageskurs

Nr: 19219

Dauer: 30 UE